Website des Bad Arolsen Company Theaters e.V.

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:

Navigation

Inhalt

Gute Filme [Kino]

Gute Filme im 2. Halbjahr 2018
- natürlich nur ... im BAC-Theater

Loving Vincent [Kino]

Mi 22.08.2018 um 19.30 Uhr

Eintritt: 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR
Karten nur an der Abendkasse!

Ein Film aus zehntausenden Gemälden im Stil von Vincent van Gogh, quasi ein Zeichentrickfilm von van Gogh!

Großbritannien/Polen 2017 - Länge: 95 Min. - FSK: ohne

Der junge Armand Roulin erhält von seinem Vater, dem Postmeister Joseph Roulin, unverhofft den Auftrag, einen Brief des berühmten Malers Vincent van Gogh an dessen Bruder Theo zu überreichen, nachdem sich der Künstler nach dem Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt in einem Kornfeld selbst das Leben genommen hat. Als er dort ankommt, muss er erfahren, dass Theo ebenfalls tot ist. Armand beschließt, mehr über den exzentrischen Maler lernen zu wollen, und ist bald völlig fasziniert von ihm.
Als ihm der Verdacht kommt, dass van Goghs Tod am Ende gar kein Selbstmord war, begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. Er führt Gespräche mit Bekannten van Goghs aus dessen letzten Lebensmonaten wie dem Bootsmann und erfährt das ganze Schicksal des Mannes, der mit seiner Kunst bald zur Ikone werden wird. In Rückblenden in Schwarz-Weiß taucht auch van Gogh selbst hin und wieder auf.
Loving Vincent ist eine animierte, als Kriminalfilm aufgebaute Filmbiografie von Dorota Kobiela und Hugh Welchman, die sich mit den Umständen von Vincent van Goghs Tod beschäftigt. Der Film gilt als der erste Animationsfilm in Spielfilmlänge, bei dem Bild für Bild mit realen Personen gedrehte Szenen in Öl nachgemalt wurden, wobei der Ausgangspunkt jeweils ein "echtes" Gemälde van Goghs ist. In dem Film erwachen die Bilder des berühmten Malers zum Leben, um den Tod ihres Schöpfers zu untersuchen und dabei zugleich seine Lebensgeschichte zu erzählen.
Ein insgesamt 125-köpfiges Team hatte etwa 100 von van Goghs bekannten Meisterwerke verarbeitet und mit diesem Prinzip rund 60.000 einzelne Bilder angefertigt.

Regie und Drehbuch: Dorota Kobiela, Hugh Welchman - Darsteller/-innen: Douglas Booth, Saoirse Ronan, Chris O´Dowd, Aidan Turner, Jerome Flynn, Robert Gulaczyk, Helen McCrory - Verleih: Weltkino
  

Tulpenfieber [Kino]

Mi 19.09.2018 um 19.30 Uhr

Eintritt: 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR
Karten nur an der Abendkasse!

Tulpenfieber
USA, GB 2017 - Länge: 107 Min. - FSK: 6

Starbesetztes Liebesdrama mit Christoph Waltz über einen jungen Maler, der sich in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts in sein Modell verliebt. Damals befindet sich das heutige Holland in einer Blütezeit und dank des großen Reichtums von Kaufleuten und Händlern können auch Künstler wie der junge Maler Jan Van Loos ihr Auskommen finden. Als der Künstler jedoch vom reichen Tulpenhändler Cornelis Sandvoort engagiert wird, ein Porträt seiner jungen Ehefrau Sophia zu malen, verliebt er sich sofort.
Lange kann die tragische Beziehung zwischen dem Maler und seinem Modell nicht verborgen bleiben. Während Sophias Ehemann auf Rache sinnt, plant das heimliche Liebespaar, den starren gesellschaftlichen Regeln seiner Zeit zu entfliehen. Das nötige Geld für ihre Flucht will der Maler Jan Van Loosen auftreiben, indem er in das damals äußerst gewinnträchtige, aber riskante Geschäft mit Tulpenzwiebeln einsteigt.
Das Liebesdrama von Regisseur Justin Chadwick spielt in einer besonderen Phase der niederländischen Geschichte. Nachdem die Tulpe über das Osmanische Reich bis nach Europa vorgedrungen ist, entwickelte sich die Pflanze ab Mitte des 16. Jahrhunderts in Holland zu einem Spekulationsobjekt. Doch die Tulpenblase platzte im Frühjahr 1637, als der Wert von Tulpen innerhalb weniger Tage um 95 Prozent fiel.
Vor dem historischen Hintergrund inszeniert Chadwick ein Liebesdrama, das mit den beiden Oscarpreisträgern Christoph Waltz  und Alicia Vikander sowie mit "Chronicle"-Star Dane DeHaan absolut hochkarätig besetzt ist. In einer Nebenrolle kann "Tulpenfieber" darüber hinaus mit Auftritten von Schauspiel-Veteranin Judi Dench aufwarten.
Die Geschichte hinter dem Film "Tulpenfieber" stammt aus dem gleichnamigen Roman der britischen Autorin Deborah Moggach.

Regie: Justin Chadwick - Drehbuch: Tom Stoppard - Produktion: Alison Owen u. Harvey Weinstein - Kamera: Eigil Bryld - Darsteller/- innen: Alicia Vicander, Christoph Waltz, Dane DeHaan, Judi Dench, Holliday Grainger, Zach Galifianakis, Cara Delevingne
  

Three Billboards outside Ebbing, Missouri [Kino]

Mi 17.10.2018 um 19.30 Uhr

Eintritt: 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR
Karten nur an der Abendkasse!

USA 2017 - Länge: 112 Min. - FSK: ab 12

"Vergewaltigt, während sie im Sterben lag." - "Und immer noch niemand verhaftet?" - "Wie kann das sein, Chief Willoughby?" Schwarz auf rot leuchten dem kleinen Städtchen Ebbing im Bundesstaat Missouri eines Morgens diese Sätze auf drei riesigen Werbetafeln am Ortseingang entgegen. Mildred eine resolute und selbstbewusste Frau erinnert ihre Heimatstadt damit an das, was sie seit Wochen nicht schlafen lässt: Ihre Tochter ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Wegen fehlender Zeugen und mangelnder Spuren verlaufen die Ermittlungen der Polizei nur schleppend und die Tat gerät ins Vergessen. Doch statt Solidarität erfährt Mildred plötzlich eine Welle der Empörung und Aggression wegen ihrer offensiven Kritik an der Ermittlungsarbeit. Die Bürger stellen sich auf die Seite der Polizei und besonders hinter den beliebten und krebserkrankten Sheriff Willoughby. Mildred sieht sich vor die Entscheidung gestellt, dem moralischen Druck nachzugeben oder weiterhin mit  Wut und Nachdruck für die Aufklärung des Verbrechens an ihrer Tochter zu kämpfen.
Ein Drama zwischen bissiger Satire und drastischer Realität von Sexismus und Rassismus, das mit einer Starbesetzung und brillanten Dialogen packend und einfühlsam die Stimmungen der Kleinstadt spürbar werden lässt. Im Rahmen  der Oscarverleihung erhielt der Film sieben Nominierungen,  schließlich wurden Frances McDormand als beste Hauptdarstellerin und  Sam Rockwell als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt er  den Golden Globe in den Kategorien  Bester Film und Beste Hauptdarstellerin.

Regie und Buch: Martin McDonagh - Darsteller/- Innen:  Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell, Lucas Hedges, Clarke Peters, Abbie Cornish, Peter Dinklage u.a.
Golden Globe u.a. Bester Film und Beste Hauptdarstellerin
  

Monsieur Pierre geht online [Kino]

Mi 14.11.2018 um 19.30 Uhr

Eintritt: 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR
Karten nur an der Abendkasse

Monsieur Pierre geht online (Komödie)
Frankreich, Deutschland, Belgien: 2017 -  Länge: 101 Min. - FSK: ohne

Sylvies Idee war gut gemeint. Weil ihr alter Vater Pierre seit zwei Jahren nicht mehr seine Pariser Wohnung verlassen hat, sondern nur noch um seine verstorbene Frau trauert, soll er lernen, mit dem Internet umzugehen. So könnte er sich die Welt ins Haus holen und  mit Sylvie skypen. Alex, der neue Freund ihrer Tochter Juliette, soll Pierre den Internetzugang einrichten und ihm Computer-Unterricht geben. Was tut Pierre, kaum dass er im Internet ist? Er verhält sich wie ein Pubertierender und hält Ausschau nach schönen Frauen.
Bei der Anmeldung zu einem Dating-Portal gibt Pierre als Geburtsdatum zuerst 1934, nach kurzem Überlegen dann aber doch lieber 1984 ein, und stellt ein Foto von Alex dazu. Es dauert nicht lange und er bekommt Post von Flora (Fanny Valette), einer 31-jährigen Physiotherapeutin. Flora entflammt für Pierres romantische Sprache und ihm verleiht die Online-Korrespondenz Flügel. Aber dann möchte ihn Flora unbedingt persönlich treffen. Nun muss Pierre nur noch Alex überreden, mitzuspielen ...
Ständig droht die hanebüchene Dreieckskonstruktion, in die Pierre Alex hineinzieht, um Flora selbst nahe zu sein, aufzufliegen. Aber Robelin schraubt sie frisch und frech weiter in verwegene Höhen.
Sehr schön ist Pierres Wandlung anzusehen. Zuerst wird er den Zuschauern als Greis präsentiert, der sich und die Wohnung verwahrlosen lässt. Und dann: seine Internet-Worte voller Sehnsucht, vorgetragen mit sonorer Stimme, ein schickes blaues Hemd ... Pierre organisiert auf einmal einen Mietwagen, bestellt Sushi, ist ganz Mann von Welt.
Der Grund für die Beliebtheit von Seniorenkomödien scheint auch zu sein, dass sie zur Demontage oder Persiflage von allerlei Klischees geradezu prädestiniert sind. Stets weigern sich in ihnen die Alten, einfach nur alt und traurig und abgehängt zu sein. Sie gründen WGs, sie überfallen eine Bank sie sind sich zu schade fürs Altenheim. Kurz, sie definieren ihre Ansprüche an das Leben selbst. Und oft wildern die Alten in diesen Seniorenkomödien in den vermeintlichen Domänen der Jungen und zeigen diesen, wo der Hammer hängt. So konfrontieren diese Filme das Publikum mit seinen Normvorstellungen und machen dabei in der Regel großen Spaß.

Regie + Drehbuch: Stéphane Robelin - Darsteller/-innen: - Pierre Richard; Yaniss Lespert; Fanny Valette; Stéphane Bissot; Stéphanie Crayencour; Gustave Kervern; Macha Meril; Pierre Kiwitt; Anna Bederke
  

Das schweigende Klassenzimmer [Kino]

Mi 12.12.2018 um 19.30 Uhr

Eintritt: 5,- EUR
ermäßigt: 3,- EUR
Karten nur an der Abendkasse!

Das schweigende Klassenzimmer (Drama)
Deutschland 2017 - Länge: 111 Min. - FSK: ab 12

Drama nach einer wahren Geschichte über eine Schulklasse, die wegen einer menschlichen Geste zu Staatsfeinden erklärt und von der Stasi verfolgt wird. Mit diesem Film erzählt Regisseur Lars Kraume ("Der Staat gegen Fritz Bauer") ein zutiefst bewegendes Kapitel aus dem Tagebuch des Kalten Krieges, basierend auf den persönlichen Erlebnissen und der gleichnamigen Buchvorlage von Dietrich Garstka - einer der 19 Schüler, die 1956 mit einer einfachen menschlichen Geste einen ganzen Staatsapparat gegen sich aufbrachten.
Die beiden Abiturienten Theo und Kurt haben in der Wochenschau in Westberlin Bilder von der blutigen Niederschlagung des Volksaufstandes in Ungarn gesehen. Nun wollen sie in ihrer Klasse eine Schweigeminute für die Opfer abhalten. Doch im Jahr 1956 erregen sie damit die Aufmerksamkeit des Schuldirektors, der Stasi und sogar des Volksbildungsministers.
Das schweigende Klassenzimmer wird bald zum Politikum. Am Druck, der auf die Schüler ausgeübt wird, zerbricht für die Jugendlichen die Illusion einer heilen Welt. Mit immer härteren Mitteln versuchen die Stasi-Vertreter, die Namen der Rädelsführer zu erpressen. Wer nicht kooperiert, soll vom Abitur ausgeschlossen werden. Ausgerechnet die Bildungschance - das sozialistische Versprechen einer besseren Zukunft - wird zum Druckmittel des Arbeiterstaates gegen seine Kinder. Bald gibt es für die Klasse nur noch eine Möglichkeit, dem Druck zu entkommen: Die Flucht in den Westen.

Regie + Drehbuch: Lars Kraume - Darsteller/- innen: Leonard Scheicher, Tom Gramenz, Anna Lena Klenke, Ronald Zehrfeld, Florian Lukas, Jördis Triebel, Michael Gwisdek u.a.
  

  

Karten vorbestellen

Ticket-Hotline:

Ticket-Line:

05691 3553

Mo-Fr 10-18 h
Sa 10-12 h

Buchhandlung Aumann
Schloßstraße 5
34454 Bad Arolsen

bac-theater@gmx.de